Schweizer Taschenmesser mit feststellbarer Klinge

Messer mit feststellbarer Klinge vereinen den Vorteil der Kompaktheit eines Taschenmessers mit der Stabilität eines Messers mit feststehender Klinge. Hauptgrund für die Wahl eines Messers mit feststellbarer Klinge ist aber ein Sicherheitsaspekt. Die Verriegelung schützt vor einem ungewollten Einklappen der Klinge bei einer Nutzung des Messers über die Spitze oder die Flanken der Klinge. Bereits beim Kindermesser Junior 09 ist daher eine Fixierung der Klinge vorgesehen - aber auch die großen Tools der Ranger Grip Serie verfügen über dieses Profifeature.

Ein Schweizer Taschenmesser mit feststellbarer Klinge ist ein Werkzeug für Profis. Entdecken Sie die Taschenmesser von Victorinox in unserem Shop.

Die feststellbaren Messer unterscheiden sich vor allem durch ihre Verriegelungsarten:

Platinen-Verriegelung

Victorinox etabliert für die Feststellmesser der 111 mm Serie seit 2017 eine einheitliche Verriegelung. Für die bereits bestens bewährte Platinen-Verriegelung spricht vor allem die Betriebssicherheit. Diese entspricht den Anforderungen von Militär und Sicherheitsdiensten. Modelle mit Schieber-Mechanismus werden nicht mehr hergestellt. Die Klinge und der Kapselhebers werden über die Platine verriegelt und entriegelt.

Schiebe-Mechanismus

Kleiner grauer Schiebemechanismus auf der Griffrückseite zum entriegeln. Bisherige Modelle der Serie Feststellmesser mit einem Schieber-Mechanismus (Kennzeichnung: altes Modell) werden nicht mehr hergestellt und laufen demnächst aus.

Backlock Verriegelung

Viele Messer, so auch das Hunter Pro von Victorinox sind mit dieser robusten Verriegelung ausgerüstet. Wird die Klinge ganz ausgeklappt, ist sie bereits sofort eingerastet und lässt sich nur durch einen Druck in die große Einkerbung auf dem Rücken der Griffschalen wieder einklappen.

Linerlock Verriegelung

Ein Federblech in der Griffschale verhindert das ungewollte Einklappen der Klinge. Mit einem leichten seitlichen Druck auf das Blech wird das Messer zum Einklappen wieder frei gegeben. Beim Victorinox Work Champ beispielsweise, ist die passende Stelle zum Eindrücken mit „Press“ beschriftet.

Zweihandmesser

Das traditionelle Taschenmesser ist ein „Zweihandmesser“, was nichts anderes bedeutet, als dass man zwei Hände braucht, um die Klinge zu öffnen. Zumeist geschieht dies über den „Nagelhau“, ein Einkerbung für den Daumennagel an der oberen Kante der Messerflanke.

Einhandmesser

Über ein Auge oder eine Öse an der Klingenoberseite lässt sich bei einem Einhandmesser die Klinge einhändig ausklappen. Das ist vor allem hilfreich, wenn man in der anderen Hand bereits bereits sein Werkstück hält oder sich beim Einsatz des Messers mit der anderen Hand festhalten muss.

Sicherungsring - Slotring Lock

Am bekanntesten sind die Slotring Verriegelungen bei unseren Opinel Messern. Ein Drehring am oberen Heftende ist so einfach wie wirkungsvoll. Er kann die Klinge bei Bedarf sichern, muss aber nicht genutzt werden.